BZL 6: Historischer Auswärtssieg in Wermelskirchen

Was für ein Abschlußspieltag der Bezirksliga VI! So etwas hatten die Spieler der 6.Staffel der NBV-Bezirksliga schon lange nicht mehr erlebt, es sollte ein denkwürdiger Spieltag werden. Die Ausgangslage war relativ deutlich: Da durch eine Entscheidung des NBV´s jedem Bezirksligisten ein möglicher Aufstieg in die Landesliga, zwei Wochen vor Saisonbeginn, genommen wurde, ging es von Anfang an nur um die ersten beiden Plätze, da nur der Erstplatzierte und der Zweitplatzierte durch eine Relegation, die Chance hatten, den Abstieg in die neue Kreisliga zu verhindern. Im Saisonverlauf wurde schnell deutlich, dass nur drei Teams aus der Liga Chancen auf diese zwei Plätze haben würden: der SSC Halver II, 1.MGC Köln und BGS Hardenberg-Pötter III.

Vor dem finalen Spieltag, dem Heimspiel des 1. MGC Köln in Wermelskirchen, waren die Platzierungen fast schon sicher verteilt, da die 2. Mannschaft des SSC Halver mit fünf Punkten schon fast durch war und Hardenberg nur mit einem Punkt vor den Kölnern auf Platz 2 lag. Doch auf Grund deren Heimrechts hatten die „Pötter“ wenig Hoffnung, diesen zu verteidigen. Doch es sollte alles ganz anders kommen. Der Spieltag wurde erstmal durch eine denkwürdige Ansprache des Platzeigentümers Antonio Grosso eröffnet. „Toni“ und seine Frau Ingeborg sind seit Jahrzehnten absolute Abt. 4 Legenden, doch Toni sprach das Zusammenwachsen der Abteilungen an, da dies der einzige Weg wäre, unsere Sportart zu retten. Außerdem freue er sich immer besonders auf die Kombispieltage, da er dann auch mal andere neue Gesichter auf seinem Sterngolfplatz begrüßen dürfte.

In der Auftaktrunde legten dann die „Pötter“ los wie die Feuerwehr und setzten sich völligst überraschend mit einer überragenden 106er Mannschaftsrunde an die Spitze. Wer jetzt geglaubt hatte, dass sie einbrechen würden, der hatte sich getäuscht, denn sie legten sofort eine 109er Runde nach und konnten damit ihren Vorsprung auf die Kölner Erstvertretung auf acht Schlag ausbauen. Zusätzlich brach plötzlich Unruhe beim Ligaprimus aus Halver aus, denn nach der 2. Runde fand man sich plötzlich auf dem vorletzten Platz wieder. So waren die Nevigeser auf einmal Ligaprimus! So richtig konnten sie diesem Verlauf aber noch nicht trauen. In der finalen Runde legte das Heimteam des 1. MGC Köln noch mal alles in die Waagschale, doch auch trotz einer durchschnittlichen Hardenberger Abschlussrunde, konnten die „Hardies“ letztendlich den Auswärtssieg nach Hause bringen. Ob das auch für den Gesamtsieg reichen würde? Ab Bahn 11 in der finalen Runde wurde es plötzlich bei der letzten Paarung H.Bernd Bremer (Hardenberg) und Stefan Scheider (SSC Halver) sehr hektisch, denn ständig kamen aufgeregte Halveraner zu ihrem Schlußspieler Scheider, um ihm den aktuellen Stand mitzuteilen. Vor der letzten Bahn, dem Stern, war der Druck auf den Halveraner Schlußspieler immens, denn er musste ein Ass machen, sonst wäre der Staffelsieg an den BGS gegangen.

Aber der Halveraner Altmeister Scheider blieb entspannt und asste den Stern. So errang der SSC doch noch, punktgleich mit Hardenberg, den Staffelsieg. Die Hardenberger  Aufholjagd mit 16 Schlägen hatte leider nicht gereicht, zum Schluß waren es spieltagsübergreifend nur 4 Schläge, die gefehlt haben.

Wer nun geglaubt hatte, für die Pötter würde nun eine Welt untergehen, der hatte sich massiv geirrt, denn sie gratulierten den Halveranern von ganzem Herzen zum Staffelsieg. Sie hatten den Gesamtsieg heute nicht verloren, sondern schon am 2. Spieltag mit dem Debakel auf der „Kleinen Höhe“. Team Hardenberg III war in der ganzen Saison nur zweimal komplett, konnten aber trotzdem mindestens drei Spieltage gewinnen.

Mit dem Sieg in Wermelskirchen haben sie dem Heimteam auch die erste Heimniederlage auf dieser Anlage zugefügt und trotz verpassen des Staffelsiegs heißt es nun „Mund abwischen“ und im Oktober die Relegation um den Klassenerhalt gewinnen. Beide Teams des 1. MGC Köln und die MGU Neviges-Odenthal müssen nun nächstes Jahr den bitteren Gang in die dann neu gegründete Kreisliga antreten.

Apropos Klassenerhalt, auch am finale Spieltag war die kommende Neustrukturierung der NBV-Ligen wieder einmal Gesprächsthema: man war sich wieder nicht einig, ob jetzt der SSC Halver die Klasse gehalten hat oder aufgestiegen ist. Viele beklagten, dass den Bezirksligisten die Aufstiegschance in die Landesliga genommen wurde. Für mich persönlich sind die Bezirksligastaffelsieger nicht aufgestiegen, denn sie haben dieses Jahr in der dritthöchsten NBV Liga gespielt und werden das im nächsten Jahr auch.